WPSlive

Produzierende Unternehmen in Deutschland sehen sich heute immer kurzfristigeren Anforderungsänderungen seitens des Marktes gegenüber. Diesen müssen sie einerseits durch ein hohes Maß an technologischer Flexibilität und Wandlungsfähigkeit  in der Produktion nachkommen, andererseits sind vor allem organisatorische und prozessbezogene Reaktionsmechanismen  innerhalb eines sozio-technischen Produktionssystems (d.h. Mensch und Technologie agieren gemeinsam) erforderlich, um die komplexe Auftragsabwicklung als Ganzes in der variantenreichen Einzel-und Serienfertigung wandlungsfähig auszulegen.

Ende 2010 startete das durch das BMBF geförderte Forschungsprojekt »WPSlive – ein wandlungsfähiges sozio-technisches Produktionssystem«. Unter der Koordination des Fraunhofer IPA arbeiteten in den darauffolgenden drei Jahren die IPRI gGmbH, Daimler AG, MAN Diesel & Turbo SE, Homag Holzbearbeitungssysteme GmbH, LF Consult GmbH, Infoman GmbH und Camos GmbH daran, ein Referenzmodell für eine wandlungsfähige Produktion aufzustellen.

In WPSlive wurden Methoden und Prozesse entwickelt sowie softwaretechnisch in Prototypen implementiert, die Unternehmen bei einer anforderungsgerechten  wandlungsfähigen Abwicklung ihrer Kundenaufträge unterstützen. Dieses Ziel wurde durch eine durchgängige Synchronisation der Auftragsabwicklung im Sinne einer Taktung erreicht. Das bei diesen Fertigungstypen vor allem in der Montage verbreitete Taktprinzip wurde auf sämtliche Auftragsabwicklungsprozesse und Produktionsprozesse erweitert, beginnend bei der Produktkonfiguration über die Auftragsspezifikation bis hin zur Fertigung und Montage des Endprodukts. Auftragsbestandsabhängige Personaleinsatzmodelle und erforderliche Qualifizierungsprozesse, die sich dem Taktmodell unterordnen, stellten dabei eine wichtige Grundvoraussetzung für die Erreichung des Gesamtziels dar.

 

Das Projektteam WPSlive beim Konsortialtreffen Februar 2011 bei MAN in Augsburg

Förderhinweis:

"Dieses Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmenkonzept „Forschung für die Produktion von morgen" gefördert und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor."

Kontakt

Thomas Wochinger
Telefon +49 711 970 1243